Juliane-78: Blog 4:

Datenschutzerklärung/Impressum DSGVO

blog-4.htm:
letzte Änderung 24.01.22/27.12.21/Beginn 18.12.21 (C) Dr. Juliane Hehl

zurück zur Übersicht
Blog 4: Point of no-return: Entscheidung: ja zur Personenstandsänderung:
Im Gegensatz zum üblichen Weg der Personenstandsänderung wählte ich einen anderen als ich Ende August 2019 den Entschluss
fasste die Personenstandsänderung zu beginnen.

Im Februar 2019 hatte ich die Liste der anerkannten Gutachter für Erwachsene bekommen. Nun wählte ich selber die beiden
Gutachter aus, die ich in München gut erreichen konnte.

Gutachter beim Amtsgericht:

Bei Frau Dr. Dorette Poland in 80639 Neuhausen-Nymphenburg Laimerstr. 41a gab es Parkmöglichkeiten.
Dann Dr. Ettmeier, Kobellstr. 13. Mit dem Auto bis P+R-Studentenstadt (Frauenparkplatz), dann mit U6
zur Haltestelle Goetheplatz, 3. Min. zu Fuß zur Kobellstr. 13.

Am 24.08.2019 erfuhr ich von Patricia Metzer (ehemalige Vorstandsvorsitzende dgti) eine neue Operationstechnik mit nur 4 cm tiefer Vagina.

Dr. Taskov (damals Erding):

Dann fand ich den Artikel vom 01.02.2019 in der Süddeutschen Zeitung über Dr. Taskov am Klinikum in Erding, also im Nachbarort.

Am 26.08.19 beantragte ich ein Beratungsgespräch bei Dr. Taskov, das am 05.11.2019 stattfand. Nun wußte ich, dass auch in
meinem Alter noch die OP möglich war. Seine Sprechstundenhilfe gratulierte mir zu meinem Outfit/Passing.

Dann Anruf am 27.08.2019 bei Dr. Poland: Probatorische Sitzung / Privattermin am 20.09.2019. Da ich ja seit Juni 2017 schon
in der Öffentlichkeit (mit Ergänzungsausweis der dgti) als Frau agierte, hatte ich auch viele Juliane-Bilder von der Ausbildung
durch einen Transgenderservice, von der Kreuzfahrt 2018 und zwei Fotoshootings in Stuttgart dabei.
Fazit: Gutachten problemlos möglich, ich kann beim Amtsgericht den Antrag stellen.

Antragsinfo beim Amtsgericht:

Anrufe beim Amtsgericht Erding und Landshut am 23.09.2019: kennen keine Anträge zur Personenstandsänderung.
Zuständig ist für ganz Bayern nur das Amtsgericht in München, Abteilung Personestandsverfahren.

Anruf dort am 23.09.2019: vollständige Auskunft, sehr hilfsbereit: Antrag formlos, z.B. auch von Trans-ident verwenden,
Vorauszahlung 1200 Euro für Verwaltungs- und Gutachterkosten.

Am 27.09.19 rief ich auch die Spezialabteilung, Frau Huber, der Bayerische Versicherungskammer an und outete mich. Und sie war
sehr erstaunt über mein Alter.

Am 07.10.2019 rief ich Dr. Ettmeier an (er hatte vorher Urlaub), Termin am 22.10.2019. Von ihm erhielt ich auch die
Fragebögen VDS30 und VDS90. Diese sind für mich mit 76 völlig ungeeignet, fast alles mit Nein beantwortet. Ansonsten
war die Bildermappe sehr hilfreich: Fazit: Personenstandsänderung sinnvoll.

Bei Dr. Poland war ich dann noch am 12.12.2019 und am 13.02.2020 und sie schrieb als 1. Gutachterin das Gutachten.
Antragsstellung beim Amtsgericht:

Am 16.02.2020 stellte ich dann den Antrag beim Amtsgericht München, Liprunstr. 22 und schlug beide Gutachter (Dr. Poland, Dr.Ettmeier) vor.
Anlagen: Kopie Reisepass, Seite 2 und 3, Kopie der Geburtsurkunde (geb. 03.08.1943), Promotionsurkunde,
Sterbeurkunde meiner Frau (nach 48 Ehejahren), ein Lebenslauf, der meine transsexuelle Entwicklung aufzeigt,
Bilder dazu und Ausweise (von dgti, Firmen etc.). Der Richter wunderte sich.

22.02.2019 instagram.jpg 30.Dezember 2019 Leggings 11.01.2020
Am 22.02.20 erhielt ich die Eingangsbestätigung vom Amtsgericht. Und eine erweiterte Anmeldebescheinung von der Gemeinde
brauchte ich auch noch.

Nach Eingang des Vorschusses erhielt ich am 16.03.20 die Kopien der Beauftragung meiner 2 Gutachter.

Wegen Corona machte Frau Dr. Poland die letzte Sitzung am 27.03.20 als Telefonkonferenz. Am 30.05.20 erhielt ich die Kopie ihres Gutachtens.

Dr. Ettmeier rief mich am 30.03.20 an, dass er nur 2 Sitzungen benötigt und so war der 2. Termin am 13.07.21, wo ich ihm
die Photoalben auch mitbrachte, die ihn sehr beindruckten und er schreibt das Gutachten. Dieses hatte er am 13.08.20
ans Amtsgericht geschickt.
Anhörungstermin beim Amtsgericht (telefonisch):

Am 02.09.20 erhielt ich vom Amtsgericht die Kopie des Gutachtens von Dr. Ettmeier und den Bescheid zum Anhörungstermin
am 20.10.21. Per email bat ich abends am 07.10.20 um einen telefonischen Anhörungstermin wegen Corona. Und am 09.10.20 rief
Amtsrichter Bär bei mir an. Nach 12 Min. war alles erledigt, er wollte wissen wie mir es geht und ob ich wirklich nur
einen Vornamen (Juliane) will. Und er war auch von den Bildern vom Antrag beeindruckt.
Am 14.10.20 erhielt ich den Beschluss. Per email verzichtete ich sofort auf Rechtsmittel. Und so wurde der Beschluss schon
am 14.10.20. rechtskräftig. Am 14.11.2020 bekam ich vom Standesamt Traunstein meine neue Geburtsurkunde.
Eigentlich ist es eine amtliche Urkundenfälschung.
Und am 16.11.20 konnte ich meinen neuen Personalausweis bei der Gemeinde abholen.

2021 war ich mit meinem Garten voll beschäftigt und dazu kam der Bürokram mit vielen Änderungen der Daten bei Firmen,
Behörden usw.. Und mit der Planung der geschlechtsangleichenden OP, das steht aber im Blog 5.

zu Blog 5:
Juliane


Valid HTML 4.01! Validation für HTML 4.01 - diese Seite validieren:

zurück zum Anfang top